Botschaft
Botschaft
Die Botschaft von Ayatollah Khamenei an den Verbund der islamischen Studentenvereinigungen

Beeinflusst eure Umgebung

Seine Exzellenz Ayatollah Khamenei, Führer der Islamischen Revolution, brachte in einer Botschaft an den Verband der islamischen Studentenvereinigungen anlässlich ihrer 51. Jahreshauptversammlung unter Verweis auf den Punkt, dass die Jugend und das Studentenleben gleich eines starken Antriebs den Menschen bei der Erreichung von hehren Zielen behilflich sein können, weiterhin folgendes zum Aus...

Weitere Inhalte

Vor Gästen des Ahl-e Bait(a)Weltforums und der Union Islamischer Rundfunk- und Fernsehsender
Mit Hinweis auf die 6. Vollversammlung des Ahl-e-Bait (a) Weltforums, erklärte Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei, die Befolgung des Prophetenhauses (F.s.m.i.) erfordere die Verbreitung von Islamwissen, die Beachtung der göttlichen Gebote, die größtmöglichen Bemühungen auf dem Wege Gottes und den Kampf gegen Unterdrückung und Unterdrücker, Frevel und Frevler. Er sagte, Dschihad für Gott bedeute nicht nur militärisches Vorgehen, sondern schließe auch den Kampf auf kultureller, wirtschaftlicher und politischer Ebene mit ein.
Die roten Linien Irans bei den Nuklearverhandlungen
Zu Beginn seiner Ausführungen sprach Ajatollah Khamenei im Zusammenhang damit, dass der Monat Ramadan, der Monat der Gottesfürchtigkeit ist, über die Gottesfürchtigkeit des Einzelnen und der Gesellschaft. Er sagte: „Die persönliche Gottesfürchtigkeit besteht in Wahrheit in jener ständigen Achtsamkeit, welche den Menschen vor schlimmen immateriellen Schäden schützt. Sie wirkt sich aber auch erheblich auf das weltliche Leben des Menschen aus.
Der irakische Ministerpräsident beim Revolutionsoberhaupt
Ajatollah Khamenei unterstrich, dass der Widerstand der irakischen Nation und Regierung gegenüber den Terroristen für die Sicherheit der Länder in der Region garantiert, und fügte hinzu: „Eine der wichtigen Eigenschaften der irakischen Bevölkerung, die beim Kampf gegen die Terroristen noch mehr zum Vorschein gekommen ist, sind Kühnheit, Entschlossenheit und Macht der freiwilligen Volkswehr und der mutigen Nomadenkräfte bei der Bekämpfung des Feindes.
Ansprache zu den 26. Gedenkfeiern für Imam Chomeini (r)
Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sprach zu Beginn über den 15. Schaaban, an dem jedes Jahr der Jahrestag der Geburt des Imam der Zeit (Gott möge seine Wiederkehr beschleunigen) begangen wird, und verwies darauf, dass alle abrahamitischen Religionen an den Retter in der Endzeit glauben.
Abschlussfeiern der Absolventen der Imam Hussein- (a) Universität
In seiner Ansprache sagte Ajatollah Khamenei, dass keine Annäherung der beiden wichtigsten Dialoge, die auf der Welt im Gange sind, nämlich zum einen der „neue islamische Dialog“ sowie zum anderen der „Dialog der Ignoranz“ sind, möglich ist. Er verwies auf die jüngsten maßlosen Forderungen bei den Nukleargesprächen, wie die nach Gesprächen mit den iranischen Wissenschaftlern, und erklärte, dies würde auf keinen Fall zugelassen. Die Feinde sollten wissen, dass die iranische Bevölkerung und Regierungsverantwortlichen nicht gegenüber Erpressungen und Maßlosigkeit zurückweichen werden.
Vor Verantwortlichen der Staatsordnung und Boschaftern von Muslimstaaten
Ajatollah Khamenei gratulierte der iranischen Nation, den Muslimen und allen freiheitsliebenden Menschen auf der Welt zu dem großen historischen Fest der Berufung des Propheten (F.s.m.i.) und sagte, dass die Menschheit aus dieser Berufung lernen muss. Er sagte: „Die Berufung des Propheten - Friede sei mit ihm und seinem Hause – sollte der Bekämpfung der Unwissenheit dienen, die nicht nur auf der Arabischen Halbinsel sondern auch in den Imperien der damaligen Welt herrschte.