Ayatollah Seyyed Ali Khamenei
Ayatollah Seyyed Ali Khamenei

Beileidsbotschaft anlässlich des Dahinscheidens von Rafsanjani

Der Verlust eines Mitstreiters und Gefolgsmannes, dessen Bekanntschaft, Freundschaft und Zusammenarbeit mit ihm volle 59 Jahre zurückreicht, ist hart und schmerzvoll.
Neujahrsansprache Ayatollah Khameneis zum Norouz 1395
Neujahrsansprache Ayatollah Khameneis zum Norouz 1395
Der Frieden sei mit der reinen Fatima, der Tochter des Gesandten Gottes, der Frieden Gottes sei mit ihm und seiner Familie. Und der Frieden sei mit dem großen Statthalter Gottes, geopfert seien ihm unsere Seelen und möge Gott seine Erscheinung beschleunigen.

Weitere Inhalte

Ansprache des geehrten Oberhauptes der Islamischen Revolution beim Freitagsgebet
Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte, bei der großen Versammlung der gläubigen und revolutionären Bürger Teherans beim Freitagsgebet, die Fadschr-Dekade und der 22. Bahman seien erfüllt von einer verschiedenartigen Stimmung. Er erläuterte die tief greifenden und fundamentalen Wandlungen, hervorgerufen durch den Sieg der Islamischen Revolution, und unterstrich: „Diese tiefreichenden Wandlungen haben sich dank des Segens der Standhaftigkeit des Volkes während der vergangenen 32 Jahre fortgesetzt und die iranischen Bürger können nun, nach vielen Jahren der Standhaftigkeit das Echo ihrer unterdrückten aber kraftvollen Aufschreie bei den jüngsten Ereignissen in Nordafrika, allen voran bei der islamischen Erwachung der Bürger Ägyptens und Tunesiens, hören.
Das Teheraner Freitagsgebet unter Leitung des Oberhauptes der Islamischen Revolution
Hasrate Ayatollah Chamenei, der geehrte Führende der Islamischen Revolution hat vor einer riesigen und eindrucksvollen Versammlung der Teheraner Fastenden und Ein-Gott-Gläubigen zum dritten Freitagsgebet im Monat Ramadan den politischen Weg des Schirmherrns der Gottesfürchtigen, Hasrate Ali Ibn Abitaleb aleihe salam dargelegt und darauf hingewiesen, dass das politische Verhalten Imam Chomeinis dem Weg und der Vorgehensweise des Amir–ul-Mumeinin entsprach.
Ansprache des geehrten Revolutionsführers bei der 4. Internationalen Palästinakonferenz in Teheran
"Im Namen des barmherzigen Gottes"

Sehr verehrte Gäste, Ulema, Denker, Politiker und Mudschaheddin, ich begrüße Sie zur vierten Konferenz für die Unterstützung des palästinensischen Volkes in der Islamischen Republik Iran.
In der Zeit zwischen dieser und der vorangegangenen Konferenz in Teheran, vom 15. bis 17. Rabi al Awwal 1427 nach dem Mondkalender (14.-16. April 2006) haben sich wichtige und entscheidende Dinge ereignet, welche den zukünftigen Horizont in der Palästinafrage klarer und unsere Aufgaben bei dem weiterhin größten Problem der islamischen Welt offener machen.
Rede an die Hadsch-Verantwortlichen
Im Namen Allahs des Allerbarmers des Barmherzigen

Ich heiße Sie alle, die Verantwortlichen für Pilgerfahrt nach Mekka und teuren Brüder, willkommen. Ich erbitte Gott des Allmächtigen, dass all Ihre Bemühungen von Allah akzeptiert werden. Ich bete für Sie alle zu Allah um Erfolg, wohl und Glück, und ich hoffe, dass Ihr Wunsch nämlich die Verrichtung des wahren Pilgerrituals in Erfüllung geht.

Die Pilgerfahrt nach Mekka bietet der islamischen Welt und der islamischen Umma sowie der IRI, die die Fahne der islamischen Staatsordnung hoch gehalten hat, eine kostbare Gelegenheit.

Freitagsgebetsansprache des geehrten Revolutionsoberhauptes am 2. Freitag im Monat Ramadan 2008
Ayatollah ol Ozma Khamenei, das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat in seinen Predigten zum Freitagsgebet die islamischen Regierungen zur Unterstützung des palästinensischen Volkes und der legitimen Hamas-Regierung aufgerufen. Der kommende Freitag, der letzte im gesegneten Monat Ramadan ist der internationale El-Kuds-Tag. Aus diesem Anlass hat das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution in seinen Freitagsansprachen in Teheran bekräftigt, dass die islamische Welt ihre Stellung gegenüber dem inhumanen Verhalten des zionistischen Besatzerregimes an den palästinensischen Bürgern im Gazastreifen und im Westjordanland, klarstellen muss.