Das Volk soll mit Bedacht und Weitblick ihre Stimme abgeben und den Feind hoffnungslos machen

Das geehrte Revolutionsoberhaupt, seine Exzellenz Ayatollah Khamenei, hat in den ersten Minuten nach Eröffnung der Wahllokale seine Stimme in der mobilen Wahlurne Nr. 110 in der Imam Khomeini (r.) Husseynia abgeben. Bei den am Freitag, den 26. Februar 2016 erfolgten Wahlen, wurden zum zehnten Mal seit dem Sieg der Islamischen Revolution die Abgeordneten des Islamischen Parlaments und zum fünften Mal die Mitglieder des Expertenparlaments neu gewählt.

Seine Exzellenz Ayatollah Khamenei unterstrich nach seiner Stimmabgabe, dass die Wahlen sowohl die Pflicht, als auch das Recht des Volkes darstellen und fügte hinzu: "Die Wahlen stellen stets eine große und gesegnete Angelegenheit dar, denen besondere Bedeutung zukommt, wobei ihnen in gewissen Zeiten eine noch größere Bedeutung zukommt. Auch wird in den islamischen Lehren dazu aufgerufen sich gesegneten Angelegenheiten anzunehmen und diese so schnell wie möglich in die Tat umzusetzen."

Weiterhin fügte Ayatollah Khamenei an: "Wie wir bereits sagten, sind alle Iraner, jeder, der Iran und die Islamische Republik sowie die nationale Größe, Würde und Glorie liebt, dazu aufgerufen an den Wahlen teilzunehmen."

"Das Ergebnis der Teilnahme an den Wahlen ist die nationale Ehre und Unabhängigkeit. Wir haben Feinde, die sich allzu gerne die Hände reiben würden. Deshalb müssen die Wahlen in einer Art und Weise erfolgen, die den Feind die Enttäuschung ins Gesicht schreiben lässt", so das ehrenwerte Revolutionsoberhaupt.

Er fügte hinzu: "Die Menschen sollen mit Bedacht und Weitblick ihre Stimmen abgeben. Dies gehört zu jenen guten Taten, die zusätzlich zu einem kurzfristigen und langfristigen diesseitigen Lohn, auch mit einer jenseitigen Belohnung einhergehen."

Ayatollah Khamenei drückte abschließend seine Hoffnung aus, dass das iranische Volk wie bereits zu den vergangenen Wahlen durch seine hohe Wahlbeteiligung am Fortschritt und der Entwicklung des Landes beitragen möge.

700 /